THERE ARE NO LIONS IN TEL AVIV (2019)

  • Documentary, Biography
  • 54min

DEUTSCHLANDPREMIERE I GERMAN PREMIERE

Sprache: Hebräisch (Original) Untertitel-Optionen: Deutsch, Englisch

Language: Hebrew (Original) Subtitle options: German, English

Der Film erzählt die Geschichte des Oberrabbiners der jüdischen Gemeinde Dänmarks, Max Shorenstein, der als ‚Rabbiner Doolittle‘ bekannt wurde. Nach seiner Pensionierung 1935 zog er nach Tel Aviv, wo er später einen Zoo für die Kinder von Eretz Israel eröffnete. Der Zoo wurde zur größten Attraktion der Stadt. Doch Neid und Korruption verbannten ihn schließlich aus dem Paradies, das er selbst gebaut hatte. Es ist die Geschichte einer Stadt, die auf Sand entstand, um ein Jahrhundert später zu einem internationalen Kultur- und Finanzzentrum zu werden, und über den Preis, der für dieses exponentielle Wachstum bezahlt wurde.

The film tells the story of Max Shorenstein, Chief Rabbi of the Jewish Community of Denmark, who became known as “Rabbi Doolittle.” He retired in 1935, left Denmark for Tel Aviv, and later opened a zoo there for the children of Eretz Israel. The zoo became the city’s greatest attraction. Yet he was banished from this paradise he had created himself by envy and corruption. It is the story of a city built on sand that became an international cultural and financial center a century later, and about the price paid for this exponential growth.

Awards: Winner Research Award, Docaviv International Film Festival 2019; Winner Bester Mittellangfilm, Arquivo em Cartaz International Film Festival 2019

Festivals: Israel Film Center Festival (JCC Manhattan) 2020; Toronto Film Festival 2020, Washington Jewish Film Festival 2020; San Diego FF 2020; Copenhagen Jewish Film Festival 2019; Philadelphia Jewish Film Festival; Boston Jewish Film Festival 2019; Chicago Festival of Israeli Cinema 2019; Minsk International Film Festival 2019; Temple Beth Am 2019; EBS International Documentary Festival 2019

Duki Dror

Duki Dror (geb. 1963) studierte Film an der University of California in Los Angeles und am Columbia College in Chicago und ist heute einer der kreativsten und produktivsten Dokumentarfilmemacher Israels. Als Regisseur und Produzent drehte er bisher mehr als 30 Filme, eine Vielzahl seiner Arbeiten wurden mit Preisen ausgezeichnet. Sein Werk reicht von persönlich-biographischen Filmen, die etwa die Reise seiner eigenen Familie aus dem Irak nach Israel nachzeichnen, über charakterorientierte Spielfilme, experimentelle Dokumentarfilme und einzigartige Künstler*innenbiografien.

Duki Dror, born in 1963, studied film in University of California in Los Angeles and Columbia College in Chicago. He is one of the most prolific documentary filmmakers in Israel today, with more than 30 films created as a director/producer. His award-winning work ranges from personal films tracing his own family’s journey from Iraq to Israel, to character driven feature-docs, experimental docs and unique artist biographies.

Für weitere Information empfehlen wir die Filmkritik von Helen Epstein. Hier in deutscher Übersetzung

For further information we recommend to read the film review by Helen Epstein: There Are No Lions in Tel Aviv — The Story of Rabbi Doolittle in: The Arts Fuse, 19 June 2020.

Weitere Infos unter: jfbb.de

Director

Duki Dror

Script

Duki Dror

Producer

Liat Kamai Eshed

Production

Zygote Films LTD

Cinematographer

Ron Katzenelson

Editor

Ron Goldman

Sprache

Hebrew (Original)

Untertitel

German

Ihnen könnte auch gefallen

DAYAN: THE FIRST FAMILY
  • Series
  • 3 Episodes
UNDERGROUND BALLET (2019)
  • Documentary
  • 53min
HUMMUS! THE MOVIE (2015)
  • Documentary
  • 45min