REGINA JONAS – DIE ERSTE RABBINERIN DER WELT (2013)

  • Documentary, Biography
  • 1h 3m

Sprache: Deutsch (Original) Untertitel: Englisch

Language: German (Original) Subtitles: English

Regina Jonas (1902-1944) ging als weltweit erste ordentlich ordinierte Rabbinerin in die Geschichte ein. Als Tochter eines jüdisch-orthodoxen Hausierers wuchs sie im Berliner Scheunenviertel auf, studierte ab 1924 an der liberalen “Hochschule für die Wissenschaft des Judentums” und wurde 1935 zur Rabbinerin ordiniert. Während des Nationalsozialismus und des Krieges sprach sie den verfolgten deutschen Juden in ihren Predigten mit beispielloser Hingabe Mut zu. 1944 wurde Regina Jonas in Auschwitz ermordet. Lange Zeit blieb ihre Geschichte vergessen. Das einzige erhaltene Foto von Jonas wurde für die Filmemacherin Diana Groó zum Ausgangspunkt, Jonas Geschichte zu rekonstruieren. Das Foto zeigt eine entschlossene junge Frau, die selbstbewusst in Talar und mit Samtkappe in die Kamera schaut. Die historische Narration wird lebendig durch die Stimme der Schauspielerin Martina Gedeck.

Regina Jonas (1902-1944) made history as the first properly ordained woman rabbi. The daughter of an Orthodox Jewish peddler, she grew up in Berlin’s Scheunenviertel district, studied at the liberal Hochschule für die Wissenschaft des Judentums (College for the Scientific Study of Judaism) beginning in 1924, and was ordained a rabbi in 1935. During the Nazi era and the war, her sermons and her unparalleled dedication brought encouragement to the persecuted German Jews. Regina Jonas was murdered in Auschwitz in 1944. Her story was forgotten for a long time. Filmmaker Diana Groó took the only surviving photo of Jonas as the starting point for reconstructing her story. The photo shows a determined young woman in a velvet cap and gown looking at the camera with self-confidence. Actor Martina Gedeck’s voice makes the historic narration come alive.

Awards: Hungarian Filmcritics Award 2014; Special Jury Prize of the Moscow Jewish Film Festival 2015; Winner of the Lia Award, Jesusalem Film Festival 2013; Grand Prix, International Film Festival of Cultural Arts Hungary 2013; Phoenix Award, Warsaw Jewish Motifs International Filmfestival 2014

Diana Groó

Diana Groó (geb.1973) studierte zunächst Französisch und Hebräisch an der Eötvös-Loránd-Universität Budapest und anschließend Regie an der Hungarian Film Academy. Sie ist Mitbegründerin des Katapult Film Studios (2002) und von DunaDock (2013). Seit ihrem Debütfilm A MIRACLE IN CRACOW im Jahr 2004 gewann sie zahlreiche renommierte Preise. In ihrem aktuellen Spielfilmprojekt “The Lawyer”” widmet sie sich der Affäre von Tiszaeszlár, einem in Ungarn geführten Verleumdungsprozess wegen angeblichen Ritualmordes gegen einen jüdischen Angeklagten, der 12 Jahre vor der Dreyfus-Affäre in Frankreich stattgefunden hat.

Diana Groó studied French and Hebrew at the Eötvös Loránd University in Budapest, followed by TV and Film Directing at the Hungarian Film Academy. She is a co-founder of Katapultfilm Studio (2002) and DunaDock (2013). Since her debut feature A MIRACLE IN CRACOW (2004) Diana won several renovated prizes. Her current feature film project is “The Lawyer” about the Tiszaeszlár Affair, Hungary’s Blood libel case 12 years before the Dreyfus Affair.

Weitere Infos unter: jfbb.de

Sprache

German Version

Bonus Content

Introduction (German)

Director Diana Groó (Hungary)

Ihnen könnte auch gefallen

DON’T CALL IT HEIMWEH (2004)
  • Documentary, Biography
  • 59min
LEVANTINE (2019)
  • Dokumentarfilm
  • 50min
CHICHINETTE – WIE ICH ZUFÄLLIG SPIONIN WURDE (2019)
  • Documentary
  • 1h 26m