ONCE WE WERE JEWS (2019)

  • Documentary, Family, Biography
  • 1h 1m

WELTPREMIERE I WORLD PREMIERE

Sprache: Deutsch (Original) Untertitel: Englisch

Language: German (Original) Subtitles: English

Generationen-Porträt der jüdischen Familie Steinitz aus Ost-Berlin: Den Holocaust überlebten sie in Schweden. Ein Teil der Familie kehrte in die Hauptstadt zurück, um ein antifaschistisches neues Deutschland in der DDR aufzubauen. Der habilitierte Ökonom Klaus Steinitz war gegenüber der SED bis zum Mauerfall loyal und hat die anti-israelische Politik der DDR mitgetragen. Seine Tochter Katrin dagegen trieb als Mitglied der Bürgerbewegung ‚Neues Forum‘ die Wende voran. Ihre beiden Söhne, Benjamin und Matti, engagieren sich Anfang der 1990er gegen die erstarkende Neonaziszene. Bei den Linken stoßen sie nicht selten auf antisemitische Ressentiments. Auf der Suche nach ihrer jüdischen Identität organisieren sie ein Wiedersehen der Großfamilie, bei dem sich viele Mitglieder aus aller Welt treffen. Der Film hält diese ungewöhnliche Zusammenkunft fest und thematisiert in Interviews das gespaltene und strittige Verhältnis der einzelnen Familienmitglieder zu ihrer jüdischen Herkunft sowie deren Rolle für ihr politisches Selbstverständnis.

A multigenerational portrait of the Jewish Steinitz family from East Berlin: they survived the Holocaust in Sweden. Part of the family returned to East Berlin to build up a new, antifascist Germany in the German Democratic Republic. Economist Klaus Steinitz was loyal to the ruling SED until the fall of the Berlin Wall and supported the GDR’s anti-Israeli policy. His daughter Katrin, in contrast, promoted the political transition as a member of the Neues Forum, which was part of the civil rights movement. Her two sons Benjamin and Matti were actively engaged in fighting the growing neo-Nazi scene in the early 1990s. It was not uncommon for them to encounter antisemitic resentment among leftists. Seeking their Jewish identity, they organized a large family gathering with relatives from around the world. The film documents this unusual event; family members talk about their mixed feelings about their Jewish background and what it means for their political self-understanding.

Frank Gutermuth (geb. 1971) hat nach dem Studium der Sozialwissenschaften mehrjährige Erfahrung in der Umsetzung von NS-Ausstellungen (Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände Nürnberg, KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen) gesammelt. Er ist Autor des Begleitbuches zur dreiteiligen ARD/Arte-Dokumentation DIE GESTAPO - DIE DEUTSCHE POLIZEI IM WELTANSCHAUUNGSKRIEG. Seit 2005 arbeitet er als freier Regisseur und Drehbuchautor von zeitgeschichtlichen und investigativen Themen für öffentlich-rechtliche Fernsehsender.

Frank Gutermuth, born in 1971, studied social sciences and then worked on exhibitions on the Nazi era (Documentation Centre Reichsparteitag Grounds, Sachsenhausen Memorial and Museum) for several years. He authored the book complementing the three-part ARD/Arte-documentary DIE GESTAPO – DIE DEUTSCHE POLIZEI IM WELTANSCHAUUNGSKRIEG. He has worked on investigative topics and contemporary history for public television stations as a freelance director and screenwriter since 2005.

Weitere Infos unter: jfbb.de

Sprache

German (Original)

Ihnen könnte auch gefallen

DON’T CALL IT HEIMWEH (2004)
  • Documentary, Biography
  • 59min
REGINA JONAS – DIE ERSTE RABBINERIN DER WELT (2013)
  • Documentary, Biography
  • 1h 3m
THE FORGOTTEN ONES (2019)
  • Documentary, History
  • 1h 13m