LEVANTINE (2019)

  • Dokumentarfilm
  • 50min

EUROPAPREMIERE

Sprache: Englisch/ Französisch/ Hebräisch (Original) Untertitel-Optionen: Englisch

Language: English/ French/ Hebrew (Original) Subtitle options: English

„Ich bin eine typische Levantinerin: ich schätze gleichermaßen was meine mizrachische Herkunft mir gegeben hat und meinen jetzigen Platz in der westlichen Kultur. Meines Erachtens ist dieser Ansatz, der in Israel als „Levantinisierung“ bezeichnet wird, eine Bereicherung, keine Verarmung.“ Jacqueline Kahanoff, Zitat aus dem Film

Der Film folgt den Spuren der jüdischen ägyptenstämmigen Autorin Jacqueline Kahanoff (1917–1979), die über die Identität der Levantiner und Mizrachi schrieb. Sie wuchs innerhalb der bürgerlichen jüdischen Gemeinde im kosmopolitischen Kairo auf, 1940 zog sie in die USA und studierte in New York, wo sie auch zu schreiben begann. Anschließend bewegte sie sich einige Jahre in intellektuellen Kreisen von Paris, bevor sie in den 1950er nach Israel zog. Dort mit Stereotypen über arabische Juden konfrontiert, entwickelte sie ihre Idee einer Gesellschaft, die kulturelle Vielfalt begrüßt und auf gegenseitigem Respekt und Akzeptanz gründet. In Begegnungen mit ihren Freunden und führenden Intellektuellen des Mizrachi-Diskurses in Israel, zeichnet der Film ein Porträt dieser beeindruckenden Denkerin und ihres einzigartigen Blicks auf die arabisch-jüdischen Beziehungen nach.

“I’m a typical Levantine, in that I appreciate equally what my Mizrahi origin has given me and what is now my place in Western culture. I see this approach, called “Levantinization” in Israel, as enriching, not depleting.” Jacqueline Kahanoff, quote from the film

The film portrays Egyptian-Jewish author Jacqueline Kahanoff (1917–1979), who wrote about the identities of Levantine and Mizrachi Jews. She grew up in the bourgeois Jewish community of cosmopolitan Cairo, left for the US in 1940, and studied in New York, where she also began to write. She moved in Paris’s intellectual circles for a number of years before relocating to Israel in the 1950s. Confronted there with stereotypes about Arab Jews, she developed her idea of a society that welcomes cultural diversity and is based on mutual respect and acceptance. In interviews with her friends and leading intellectuals of the Mizrachi discourse in Israel, the film draws a portrait of this impressive thinker and her unique view of Arabic-Jewish relations.

Festivals: Docaviv 2019; NY Sephardic Jewish Film Festival 2020

Rafael Balulu

Rafael Balulu (geb. 1981) absolvierte 2010 die Sam Spiegel Filmschule in Jerusalem und unterrichtet heute selbst Film in Tel Aviv. Als Regisseur und Drehbuchautor realisierte er 15 Kurzfilme, von denen einige mit internationalen Preisen ausgezeichnet wurden. Seinen ersten Dokumentarfilm SONG OF LOVES - R. DAVID BUZAGLO widmete er dem berühmten hebräische Liturgie-Dichter Rabbi David Buzaglo, der in Marokko geboren wurde. Dieser Film gehört, ebenso wie sein jüngster Film LEVANTINE, zum renommierten ‚The Hebrews Project‘.

Rafael Balulu, born in 1981, graduated from the Sam Spiegel Film School in Jerusalem in 2010; today he teaches film in Tel Aviv. He has written and directed 15 short films, some of which have received international awards. He dedicated SONG OF LOVES – R. DAVID BUZAGLO to the famous Hebrew liturgical poet Rabbi David Buzaglo, who was born in Morocco. This film is part of the renowned “The Hebrews Project,” as is LEVANTINE, his most recent film.

Weitere Infos unter: jfbb.de

Director, Script

Rafael Balulu

Producer

Yair Qedar

Production companies

Yair Qedar, The Hebrews

Cinematographer

David Adika

Editor

Yoav Gershon

Original Title

LEVANTINIT

Untertitel

English

Sprachen

English, French, Hebrew (Original)

Bonus Content

Interview (English)

Producer ‚The Hebrew Projects’ Yair Qedar (Israel)

Film Historian Lihi Nagler (Germany)

Ihnen könnte auch gefallen

MAN ON THE BUS (2019)
  • Documentary, Biography
  • 1h 24m
REGINA JONAS – DIE ERSTE RABBINERIN DER WELT (2013)
  • Documentary, Biography
  • 1h 3m
CHICHINETTE – WIE ICH ZUFÄLLIG SPIONIN WURDE (2019)
  • Documentary
  • 1h 26m